• Hans Hermann Wiens, Head of Technology Integration Services

    ... Selbst unsere Kunden haben die positive Entwicklung gespürt
    und uns darauf angesprochen ...
    weiter lesen
  • Alfred Schoßböck, Direktor

    Das s.e.i. Programm hat uns dabei geholfen, das beste Geschäftsergebnis
    seit Bestehen der Bank zu generieren.
    weiter lesen
  • Hans Hermann Wiens, Head of Technology Integration Services

    ...die Einbindung des s.e.i. Programms in das firmeneigene Ausbildungsprogramm hatte eine so positive und
    anhaltende Wirkung, dass meine Erwartungen bei weitem übertroffen wurden...
    weiter lesen
  • Alfred Schoßböck, Direktor

    ...Wir bemerken nach den Trainings eine erhöhte Stressrestistenz ...
    Das wirkt Burnout-Tendenzen entgegen...
    weiter lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Bedeutung, Idee und Grundlage des Trainings

Über die Emotionale Kompetenz zur Systemkompetenz

Internationale Studien belegen, dass ca. 80% des Berufserfolges von der "emotionalen Kompetenz" (Sozial- und Selbstkompetenz) abhängen! Nur etwa 20% des beruflichen Erfolges hängen von der Intelligenz (IQ) ab. Diese Ergebnisse belegen den ernormen Stellenwert dieser weichen Faktoren im Arbeitsalltag.

Fach- und Methodenkompetenz wird heute im allgemeinen vorausgesetzt und wird schwerpunktmässig geschult. Wesentliche Wettbewerbsvorteile für das Unternehmen entstehen daher in der Schulung der Sozial- und Selbstkompetenz.

Systembild Kompetenzen

Heute arbeiten in den westlichen Industrieländern ca. 70% aller Beschäftigten in Dienstleistungs- oder Informationsberufen - Tendenz steigend. Die Vernetzung schreitet immer weiter fort, die Kommunikation und der "richtige" Umgang zwischen Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten wird immer mehr zur Schlüsselposition für zukünftigen Erfolg (für den Mitarbeiter wie auch für das Unternehmen selbst).

In unserem Trainingsalltag mit vielen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen machen wir ständig genau diese Erfahrungen.

Oftmals liegt es nicht an den fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter, wenn ein Team oder eine Abteilung nicht gut zusammenarbeitet. Vielmehr liegt es an unzureichenden Kompetenzen und an Spannungen auf der persönlichen, der kommunikativen oder der emotionalen Ebene. Durch die Schulung der Sozial- und der Selbstkompetenz der Mitarbeiter und Führungskräfte lassen sich viele Arbeitsabläufe wesentlich vereinfachen und die Betriebsgewinne deutlich steigern. Ebenso wächst das persönliche Wohlbefinden der Mitarbeiter, das Commitment steigt und die Ausfallquote sinkt drastisch.

Allein in Deutschland entstehen jährlich ca. 100 Milliarden Euro volkswirtschaftlicher Gesamtschaden durch Stress, Konflikte und Frust im Job durch Mobbing und Ähnliches. 1

 1 Prof. Dr. Winfried Panse, Betriebswirtschaft und Personalwesen, Fachhochschule Köln.

Was ist zu tun?

  • Jetzt Kontakt aufnehmen (andy @ sei-seminare.de)
  • Individuelle Trainingsziele abstimmen, Teilnehmerkreis festlegen
  • Termin fixieren und Teilnehmer einladen

Unsere Programme für Sie und Ihre Mitarbeiter

  • ... mal den Fuß vom Gas nehmen und Inne halten. Steigert die Effektivität und die Selbstwahrnehmung...
    weiter lesen
  • ... Reflektion dessen, was ist und was ich daraus mache. Bringt Objektivität und schafft Klarheit ...
    weiter lesen
  • ... mich selbst auch in Stress-situationen wieder in Ruhe bringen. Erhöhen der Resilienz.
    weiter lesen
  • ... es entsteht tiefes Verständnis zu einander. Es steigert den Teamspirit.
    weiter lesen
  • ... stellt sicher, daß die Wirkung anhält und neue Mitarbeiter ebenso die Navigare-Qualität leben.
    weiter lesen